Lust auf eine gemütliche Festtagstour?

Es wird wieder etwas wärmer, und eine kleine Tour über die Feiertage wird möglich sein. Die Coronamassnahmen werden wieder härter, deshalb gibt es hier nun eine schöne gemütliche Tour abseits von den Hauptverkehrsachsen. So bleibt das Risiko gering und deine Stimmung bleibt gleichwohl auf einem angenehmen Niveau. Mit den neusten Massnahmen kann man nun nicht mehr in den Restaurants, die hier vorgestellt werden, einkehren aber irgendwann geht das wieder und dann wärst du schon mal informiert.


Die Tour führt durch das Schwarzbubenland. Das ist der Teil nördliche Teil vom Kanton Solothurn. Die warmen Kleider dürfen nicht vergessen werden. Dann kann es losgehen. Du fährst von Breitenbach in Richtung Passwang. Eines der besten Restaurants im Schwarzbubenland findest du in Erschwil, der Gasthof zum weissen Rössli. Vor diesem Gasthof biegst du links ab. Schon beginnt die erste Nebenstrasse. Ab und zu ein Blick über die Schulter und man kann ganz Erschwil sehen. Konntest du die Aussicht während der fahrt nicht genügend geniessen? So gibt es auf der Anhöhe bevor es wieder runter geht ein Bänkli wo du eine weitere Pause einlegen kannst, bevor es wieder runter nach Meltingen geht. Über die Meltingerbrücke geht es weiter auf einer Nebenstrasse nach Roderis. Kaum kommst du aus dem Wald und siehst das 50er Schild kannst du zu deiner Linken eine weitere schöne Aussicht ins Laufenthal geniessen. Vom Roderis geht es weiter über Nunningen nach Seewen. Ja das Dorf heisst so weil es bis 1588 in Seewen ein See gab. Dann wurde dieser aber durch einen Stollen abgelassen und nun befinden sich dort Felder. An diesen Felder vorbei in Richtung Grellingen befindet sich der Motorradtreff der Region die Pony Ranch. Sind Motorradfahrer in der Region unterwegs, dann findest du sie dort. Ist die Glace gegessen und der Kaffee getrunken geht es weiter in Richtung Grellingen. Keine Angst die nächste Nebenstrasse lässt nicht lange auf sich warten. Im Wald zwischen den Felsen fährst du in der nach rechts führenden Spitzkehre einfach gerade aus. Der nächste Mögliche Stopp ist bei der Abzweigung beschildert, der Eigenhof. Zuerst fährt man jedoch an Felswänden vorbei durch den Wald. Auf der anderen Thalseite, an den Felsen, kann man bei gutem Wetter Keltterer beobachten. Ist man dann aus dem Wald kann man schon den Eigenhof sehen. Die Tour führt am Eigenhof, eigentlich durch den Egienhof, vorbei nach Himmelried. Ist es noch etwas frisch, solltest du nach dem Eigenhof vorsichtiger fahren, denn dort kann es etwas glatt sein, hatte ich selbst erfahren müssen. Bevor du Himmelried erreichst solltest du aber einen kruzen Blick nach rechts wagen, denn die Aussicht ist unbeschreiblich, man kann bis nach Basel sehen. Sobald du in Himmelried rechts abbiegen kannst, dann solltest du das auch tun. Bist du an der Hauptsrasse angekommen überquerst du diese und schon geht es in Richtung Kaltbrunnenthal. Dort ist es so wunderschön, dass die Baslerstädter am Wochenende in Scharen ins Kaltbrunnenthal pilgern. Dann ist auch Vorsicht geboten, auf den engen Strassen. Während du das Kaltbrunnenthal verlässt fährst du auf die Brislacher Höhe und kannst ein weiteres Mal die Aussicht ins Laufenthal geniessen. Ja schön ist es!

Und das war es schon. Hast du bis hierhin gelesen lass doch ein Kommentar da, danke!!






0 Kommentar(e):

Kommentar hinzufügen