Europatour#5 - Endich nicht mehr Deutsch



Nach dem ich bei der familie Nix entschieden habe, dass ich von Pottgarden nach Dänemark die Fähre nehmen werde, da dies kürzer ist, fuhr ih am Dienstag Morgen mal nur 120 km bis zur Fähre und von dort aus nochmals 130 km bis nach Kopenhagen. Die Fähre tat gut konstanter Wind und Zeit die ich nicht anders als für Mittagessen brauchen konnte. In Dänemark windete es weiter und bleib angenhm warm. Bald war ich auch im Hostel in Kopenhagen angekommen. Uuuu, das erste Mal alleine dem Kerl an der reception auf English erklären wer ich bin und was ich will. Jup, wie so oft gab es keine Probleme ich hab mein Zimmer und sogar Bettwäsche.

Kopenhagen besuchte ich nicht nur weil es in auf dem Weg lag, sondern auch weil ich den Stadtteil Kristiania besuchen wollte. Dies ist eine alte Kaserne welche autonom funktioniert, bei uns auf dem Land sagt man dem wohl Hippystadt. So sah es auch aus, aber wunderschön, alles selber gebaut, schöne Wege überall gab es kleine Läden und Restaurants. Und nicht ganz überraschend gab es eine Strasse voll mit Ständen und da verkauften alle Gras, lustig. Die Stadt selber ist ganz schön und lädt zum verweilen ein. Was ich dann auch machte und irgendwo mein Nachtessen unter einer Sttue ass. Anscheinend war dies eine wichtige Statue denn alle fotografierten mich beim Nachtesssen, vielleicht wird es doch noch etwas mit meiner Modelkarriere. Abends ging es dann zurück ins Hostell, und ich kann nun sagen die Stadt ist wirklich schön die ganze, denn ich hab mich grausam verlaufen. Im Hostell schrieb ich noch weiter n meinen Blogbeiträgen, da es da PCs gab.

Leider konnte die meine Kameraspeicherkarte nicht lesen und ich konnte die Fotos nicht hochladen. Also wenn ihr schön artig den Blog liesst, dürft ihr mir schreiben sobald ich wieder zuHause bin und es gibt dann eine kleine Diashow, falls ihr noch die Bilder zum Text sehen wollt.

0 Comments:

Add a comment